in Haare und Make Up

Nägel lackieren – für die Vintage Frau von heute!

Den ersten Maniküre Unterricht gab es bereits in den von uns heiss geliebten 1950er Jahren!

Der Krieg war vorbei, es ging wieder bergauf, und die Damenwelt konnte sich über schicke, glänzende neue Lacke freuen.
(Der Autoindustrie sei Dank.)
Nach wie vor sind knallig rote Nägel Trend und immer „In Fashion“.

Wer aber den klassischen Look von Jean Harlow und anderen Hollywood Legenden aufleben lassen will, muss sich der traditionellen „Mond Maniküre“ annehmen.
Diese Art der Maniküre zeichnet sich durch das „nicht lackieren“ der Lunula aus.
Die Lunula ist der kleine, weisse mondförmige Bereich am Nagelansatz.

Die wundervolle Dita von Teese trägt ihre Nägel ebenfalls im Vintage Stil.

 

Wie du sehen kannst, ist es lediglich wichtig, einen schönen Halbmond lackiert zu bekommen. Nichts einfacher als das!
Naja, mit ein wenig Übung oder einer Nagelparty mit Sekt und Freundinnen ist es gar nicht mehr so schwer.Trage einen klaren Unterlack auf deinen Nagel auf, damit eine gute Grundierung geschaffen wird und der Nagel eine glatte Oberfläche bekommt.
Ziehe dann einen Streifen vom „Mond“ aus beginnend.
Hiernach lackiere die Seiten des Nagels und folge dem Verlauf des Halbmondes so genau du kannst. Versuche keine geraden Streifen zu ziehen sondern ovale Striche von aussen nach innen.
Wenn der Lack getrocknet ist, trage eine zweite Schicht Lack auf und versiegle dein Kunstwerk danach mit einem klaren Oberlack.

DIE Farbe der fünfziger Jahre war ROT.

Heute ist alles ein wenig bunter und gerade in der Rockabilly Szene wo die Rockabella von Heute auch gerne mal bunte Haare hat,
passen farbige Nägel gut ins Gesamtbild.Wenn du Lust hast, kannst du statt einem klaren Unterlack auch eine Farbe benutzen. Versuche es mit einem glitzernden Unterlack und darüber eine schlichte Farbe.

Kombiniere doch unsere Stargazer Nagellacke miteinander, Beerentöne passen immer.
Du findest sie hier in unserem Schweizer Rockabilly Onlineshop: Vintage Nagellack

Worauf hast du Lust?

 

Schreibe einen Kommentar

Kommentar